Thalasso-Zentrum BadeWerk ab 1. Oktober unter 2G-Regelung geöffnet

Thalasso-Zentrum BadeWerk Neuharlingersiel ab 1. Oktober unter 2G-Regelung geöffnet
Thalasso-Zentrum BadeWerk Neuharlingersiel ab 1. Oktober unter 2G-Regelung geöffnet

Thalasso-Zentrum BadeWerk Neuharlingersiel ab 1. Oktober unter 2G-Regelung geöffnet

Keine Voranmeldungen mehr notwendig, Masken nur im Foyer

Neuharlingersiel. Ab 1. Oktober sind das Meerwasser-Hallenbad sowie die Sauna-Landschaft und der Wellness- und Fitness–Bereich im BadeWerk Neuharlingersiel wieder fast ohne Einschränkungen geöffnet. Auch Voranmeldungen und Masken in den Ruheräumen sind nicht mehr notwendig. Möglich macht dies die neue Corona-Verordnung des Landes Niedersachen vom 22. September 2021. Der Kurverein Neuharlingersiel e.V. nutzt die darin vorgegebene Möglichkeit, den von Corona genesenen bzw. gegen Corona geimpften Gästen ab 1. Oktober 2021 wieder ein Stückchen Normalität anzubieten. Besucher können dann wieder wie gewohnt während der Öffnungszeiten die Einrichtung besuchen und müssen dabei im gesamten Gebäude – außer dem Foyer – keine Maske tragen. Beim Check-in werden die Kontaktdaten per App oder Zettel erfasst und der Besucher zeigt seinen Impf- oder Genesenennachweis vor. Nachdem die Gäste sich mit Maske an der Rezeption für ihren weiteren Aufenthalt im entsprechenden Bereich angemeldet haben, können sie sich im Rest des Hauses ohne Maske bewegen. Auch sind die Corona-bedingten Beschränkungen der Gästezahlen aufgehoben. Ebenso sind die bisher eingeschränkten Tarife wieder frei buchbar.

Die Umstellung auf 2G ermöglicht dem Team des BadeWerk Neuharlingersiel, wieder alle Angebote voll betreiben zu können. So finden in der Sauna wieder stündlich Aufgüsse statt, die Dampfbäder, die Salzkajüte, die Nebelbank sowie der Eisbrunnen sind geöffnet und im Meerwasser-Hallenbad stehen das Babybecken und die Solarien wieder zur Verfügung. Im Wellness- und Kurmittelbereich sind die Ruheräume geöffnet.

„Wir freuen uns sehr, unseren Gästen wieder unser komplettes Angebot zur Verfügung stellen zu können. Die Umstellung auf die 2G-Regelung stellt für uns einen erheblichen Schritt in Richtung Normalität dar. Unsere Gäste haben in den vergangenen anderthalb Jahr sehr viele Einschränkungen in Kauf nehmen müssen, um uns trotzdem treu weiter besuchen zu können. Wir freuen uns nun diesen Weg einschlagen zu können und so den Wellness-Faktor im BadeWerk wieder deutlich zu steigern“, so Andreas Eden, Kurdirektor und Geschäftsführer des Kurverein Neuharlingersiel e.V.

Im Kurmittelbereich wird die 2G-Regelung nicht angewendet. Hier bietet das Team des BadeWerk medizinisch notwendige Anwendungen zu den Bedingungen der jeweils für den Landkreis Wittmund gültigen Warnstufe an.

 

 

 


Weitere Informationen: Kurverein Neuharlingersiel, Edo-Edzards-Straße 1, 26427 Neuharlingersiel, Telefon 0 49 74 / 188-0, Telefax 0 49 74 / 1 88-82, info@neuharlingersiel.de, www.neuharlingersiel.de.

Neuharlingersiel weiterhin einziges zertifiziertes Thalasso-Nordseeheilbad

Neuharlingersiel weiterhin einziges zertifiziertes Thalasso-Nordseeheilbad an der deutschen Nordseeküste
Neuharlingersiel weiterhin einziges zertifiziertes Thalasso-Nordseeheilbad an der deutschen Nordseeküste

Neuharlingersiel weiterhin einziges zertifiziertes Thalasso-Nordseeheilbad an der deutschen Nordseeküste

Rezertifizierung des Standortes und Prüfung der Partnerbetriebe erfolgreich abgeschlossen

Neuharlingersiel.Am Freitag verkündete Hans Jörg Schmeisser, Prüfer des Europäischen Prüfinstituts Wellness & Spa e.V. (EPWS), im Rahmen einer feierlichen Urkundenübergabe die frohe Kunde: Das Thalasso-Nordseeheilbad Neuharlingersiel spielt weiterhin in der ersten Liga als derzeit einziger zertifizierter Thalasso-Ort an der deutschen Nordseeküste. Ein unabhängiges Komitee hat die Prüfung vorgenommen. Im Fokus standen dabei die vielfältigen Thalasso-Angebote im Thalasso-Zentrum BadeWerk, die Thalasso-Kompetenz der Tourist-Information sowie der teilnehmenden Unterkunftsbetriebe. Sie alle entsprechenden den strengen Kriterien des Instituts mit Sitz in Bremerhaven. Neben der umfangreichen Prüfung vor Ort wurden auch Mystery-Checks bei allen Betrieben vorgenommen.

Bereits zum zweiten Mal geprüft wurden die Pension Ursula und Utesch`s Ferienwohnungen. Janssen´s Hotel, Hotel Rodenbäck, die Appartments Rodenbäck sowie die beiden Appartments Backbord und Steuerbord im BadeWerk Neuharlingersiel waren turnusgemäß bereits zum dritten Mal dabei. „Alle Betriebe bieten eine sehr hohe Qualität und konnten die Prüfer mit ihrem Thalasso-Know-How bei der Beratung, der Produktkenntnis und der Darstellung der Angebote auf ihrer Internetseite überzeugen. Wir gratulieren allen Partnern herzlich zu dieser hervorragenden Leistung“, so Hans Jörg Schmeisser vom EPWS. Andreas Eden, Geschäftsführer und Kurdirektor des Kurverein Neuharlingersiel e.V. ist begeistert.

„Als wir uns vor sechs Jahren erstmals dieser Prüfung unterzogen haben, wussten wir noch nicht, wie positiv sich diese Auszeichnung auswirken wird. Inzwischen ist das Thalasso-Nordseeheilbad Neuharlingersiel in aller Munde. Wir bedanken uns bei allen

Partnerbetrieben für ihr Engagement. Damit tragen sie dazu bei, die Qualität Neuharlingersiels und unsere hervorragenden Thalasso-Produkte erfolgreich nach außen zu tragen.“, resümiert Eden.

2015 hat die erste Thalasso-Prüfung im Thalasso-Nordseeheilbad Neuharlingersiel stattgefunden. Damals haben sich neben dem BadeWerk Neuharlingersiel fünf Betriebe diese hohe Qualität bestätigen lassen, dürfen sich Thalasso-Kooperationspartner des Thalasso-Nordseeheilbades Neuharlingersiel® nennen und mit diesem Gütesiegel werben. Inzwischen sind weitere Betriebe dazu gekommen, die bei ihren Gästen ebenfalls mit der Thalasso-Qualität und ihrem Know-How für Gesundheitsreisen vor allem in der Nebensaison werben möchten.

Thalasso-Partner können Mitgliedsbetriebe des Kurverein Neuharlingersiel e.V. werden, die den Qualitätsbestimmungen des EPWS entsprechen. Sie dürfen für drei Jahre als offizielle Thalasso-Partnerunterkünfte des Thalasso Nordseeheilbads® Neuharlingersiel für die Thalasso-Qualität ihres Hauses werben. Die Überprüfung bei den Betrieben findet alle drei Jahre statt. Interessierte Betriebe können sich jederzeit in der Tourist-Information anmelden.

 

 


Weitere Informationen: Kurverein Neuharlingersiel, Edo-Edzards-Straße 1, 26427 Neuharlingersiel, Telefon 0 49 74 / 188-0, Telefax 0 49 74 / 1 88-82, info@neuharlingersiel.de, www.neuharlingersiel.de.

Weihnachten in Neuharlingersiel

Weihnachten in Neuharlingersiel
Weihnachten in Neuharlingersiel
Weihnachten in Neuharlingersiel

Weihnachten in Neuharlingersiel – Rückblick 2018

Wenn der Ort im Lichterglanz erstrahlt und es überall nach leckerem Glühwein und frisch gebackenen Keksen riecht, dann steht Weihnachten in Neuharlingersiel kurz bevor. Ein Besuch in Neuharlingersiel in der Weihnachtszeit lohnt sich ganz besonders, denn auch um Weihnachten herum wird Ihnen hier auf dem Siel viel geboten. Ein besonderer Hingucker ist in jedem Jahr der wunderschön beleuchtete Kutterhafen. Nicht nur die Fischerhäuser oder die Fassaden am Hafen, sondern auch die Kutter werden mit vielen bunten Lichtern dekoriert. Abgerundet wird dieses einzigartige Bild mit einer leckeren Tasse Ostfriesentee, einem Glühwein und einem Stück Kuchen oder frisch gebackene „Neejahrskoken“. Nicht nur der malerische Kutterhafen macht in der Weihnachtszeit einiges her, denn auch der historische Sielhof erstrahlt im Lichterglanz. Packen Sie ihre Kamera ein und halten diesen besonderen Moment fest.

Damit Sie so richtig auf die besinnliche Zeit eingestimmt werden, hat sich der Verein „Van uns för jo“ pünktlich zum 1. Advent etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Passend zum Thema stellt der Verein am 01. Dezember 2018 zahlreiche Weihnachtsbäume entlang der Hauptstraße sowie in einigen Nebenstraßen auf. Als Highlight werden diese Bäume mit vielen schönen Lichtern bestückt, sodass am Ende des Tages zahlreiche herrlich beleuchtete Weihnachtsbäume unser Fischerdorf schmücken. Aber damit noch nicht genug, unsere Jungs vom Bauhof sorgen ebenfalls für weihnachtliche Stimmung, in dem sie die Laternen auf dem Campingplatz mit beleuchteten Sternen versehen und unsere Gebäude wie Tourist-Information, Campinganmeldung und BadeWerk schmücken.

Eine weitere Besonderheit in Neuharlingersiel im Dezember sind die zahlreichen Veranstaltungen. Nachdem das Meerwasser-Hallenbad in der Schließungszeit auf Vordermann gebracht worden ist, findet am Samstag den 15. Dezember 2018 das Adventsschwimmen statt. Ab 10.00 Uhr können Sie einen entspannten Tag in weihnachtlicher Atmosphäre verbringen. Begrüßt werden Sie mit einem Getränk und selbstgebackenen Plätzchen. Am Nachmittag schaut dann zusätzlich der Weihnachtsmann vorbei, der für alle kleinen Badegäste ein Geschenk dabeihat. Weiter geht es am Freitag den 21. Dezember 2018 ab 18.30 Uhr mit der Lesung „Weihnachtszauber in Neuharlingersiel“. Gemeinsam möchten wir uns mit Ihnen auf das Weihnachtsfest einstimmen. Lassen Sie sich hierzu bei uns im Haus des Gastes im festlich geschmückten Sielhof bei Kerzenlicht und Glühwein mit weihnachtlichen Kurzgeschichten, Krimis und Gedichten unterhalten und verzaubern. Anmelden für diese Veranstaltung können Sie sich in der Tourist-Information. Abgerundet wird das Ganze am Sonntagnachmittag den 23. Dezember 2018 mit dem Weihnachtskonzert der Schützenkapelle am Hafen. Für das leibliche Wohl an diesem Tag wird gesorgt mit Glühwein, Waffeln und Bratwurst. Wer den Weihnachtsmann beim Adventsschwimmen am 15. Dezember verpasst hat, hat beim Weihnachtskonzert noch einmal die Chance den Weihnachtsmann zu treffen und sich von ihm beschenken zu lassen.

Ganz nach dem Motto „Nach dem Fest, ist vor dem Fest“ wird auch nach den Weihnachts-Feiertagen viel geboten in Neuharlingersiel. Da sich das Jahr 2018 langsam dem Ende zuneigt, findet am Freitag den 28. Dezember 2018 ab 11.00 Uhr das Jahresabschlusskonzert mit dem Shanty-Chor Carolinensiel im Kursaal statt. Der Shanty-Chor sorgt an diesem Tag mit seinen schönsten Shantys für gute Laune. Am Nachmittag ab 15.00 Uhr findet dann die Veranstaltung Typisch ostfriesisch Spezial – Neujahrskuchen und andere Leckereien im Haus des Gastes im Sielhof statt, wo Sie erfahren, wie typisch ostfriesische „Neejahrskoken“ gemacht werden und selbst die Gelegenheit bekommen Hand anzulegen. Abgerundet wird diese Veranstaltung mit einem Vortrag darüber, wie sich die Ostfriesen in den Wintermonaten hier die Zeit vertreiben.

Zu eines unserer großen Highlights im Jahr zählt sicherlich das Fest „Sielhof-Park in Flammen“, welches am Samstag den 29. Dezember 2018 ab 14.00 Uhr stattfindet. Vom Verein „Van uns för jo“ organisiert, wird es auch in diesem Jahr wieder möglich gemacht, dass Sielhof-Schlösschen und den angrenzenden Park im Glanz verschiedener Lichter und im Schlein des Feuers zu erleben. Eine Auswahl an unterschiedlichen Kunsthandwerkern und die musikalische Untermalung durch den Spielmannszug Holtgast und der Dudelsack-Gruppe „Crest of Gordon“ zaubern ein außergewöhnliches Winterambiente. Damit das Jahr 2018 gebührend verabschiedet und das Jahr 2019 ordentlich begrüßt wird, veranstaltet der Kurverein Neuharlingersiel und das Team des Restaurants Tulipano am Montag den 31. Dezember 2018 wieder eine Silvesterparty im Kursaal. Für ausgelassene Partystimmung und viel Tanzmusik wird mit einem DJ gesorgt. Verwöhnt werden Sie mit einem großen und reichhaltigen kalt-warmen Buffet und einer Vielfalt an Getränken.

Der Kurverein Neuharlingersiel e.V. wünscht Ihnen allen Fröhlich Wiehnachten un n moí nee Johr.

Thalasso ist unsere Natur

Melanie Vanderschot - Thalasso-Zentrum BadeWerk
Melanie Vanderschot - Thalasso-Zentrum BadeWerk
Melanie Vanderschot - Thalasso-Zentrum BadeWerk

Thalasso ist unsere Natur

„…ein anderes Wort für Gesundheit… – Das BadeWerk in Neuharlingersiel ° Thalasso ist unsere Natur“!

Der stressige Alltag verlangt vielen von uns einiges ab und wie gerne würde man in diesen Zeiten einfach einmal entspannen, die Beine hochlegen und sich verwöhnen lassen. Obwohl es leider nicht immer und meist auch nicht sofort möglich ist, gönnen sich viele Menschen heute bereits kurzfristige und dennoch erholsame Wellnessurlaube im Thalasso-Nordseeheilbad Neuharlingersiel – sei es über das Wochenende oder über ein oder zwei freie Tage.

Auch wenn es nur ein kleines, freies Zeitfenster sein mag findet die Erholung dennoch statt! Das BadeWerk in Neuharlingersiel beherbergt dafür das Meerwasser-Hallenbad, eine große authentische Sauna-Landschaft sowie den Wellness-, Kurmittel- und Fitnessbereich des prädikatisierten Fischerdorfes und ist weit über die Grenzen Ostfrieslands bekannt. Diese einzigartige Thalasso-Einrichtung ist bereits das zweite Mal in Folge als einzige Einrichtung in ganz Norddeutschland mit fünf Medical Wellness Stars ausgezeichnet worden.

Die große Nachfrage hat dafür gesorgt, dass der Markt in den letzten Jahren immer mehr Wellnessanbieter, auch im Bereich der Klima- und Thalasso-Therapie hervorbrachte. Ganz bewusst setzten wir im BadeWerk auf diese natürlichen Heilmittel. In Bezug auf die Begriffserklärung gibt es aber leider immer wieder Missverständnisse, die den positiven Ruf der Bezeichnung “Wellness und Thalasso-Therapie “ einige Verunsicherungen erzeugen lässt. Daher ist es wichtig auf einiges zu achten.

Was bedeutet Wellness?

Wellness wird oftmals mit den Begriffen Erholung und Entspannung assoziiert. Übersetzt bedeutet Wellness „Wohlbefinden“ und „Wohlfühlen„. Der Begriff Wellness wird umgangssprachlich meist dann genutzt, wenn einem etwas besonders gut tut. Als Pause vom Alltag gehören gesundheitsfördernde Entspannungstechniken wie Massage, Fitness genauso zu Wellness wie eine bewusste Ernährung, Bewegung und Saunaaufenthalte. Darüber hinaus lässt sich auch ein Spaziergang an der frischen Nordseeluft, der Genuss eines guten Tees vor dem Kaminfeuer bei Entspannungsmusik als Wellness begreifen. Auf den Punkt gebracht: Wellness ist all jenes, was entschleunigt und Körper und Geist zur Ruhe kommen lässt.

Was muss eine gute Wellnessanwendung bieten?

Leider gibt es derzeit keine klare Definition, was eine Wellnessanwendung bieten muss. Aus diesem Grund ist es wichtig, selbst die Fühler auszustrecken und sich die Angebote ganz genau anzusehen. Das BadeWerk, wie auch weitere gute Wellness-Unternehmen, bietet zum Beispiel immer ein Angebot, das nicht nur reine Wellnessanwendung besitzt, sondern zusätzlich ein vielseitiges Arrangement mit Nutzung der Saunen, Schwimmbad sowie ein gastronomisches Gebot. Auch die Öffnungszeiten des Wellnessbereichs sind sehr wichtig. In der Regel plant man auch im Wellnessurlaub tagsüber Ausflüge und möchte die Region außerhalb seiner gebuchten Räumlichkeiten kennenlernen. Ist der Wellnessbereich jedoch nur bis 17 Uhr geöffnet, wird man nicht als zufriedener Gast nach Hause gehen. Besonders wichtig bei der Auswahl des Wellnessanbieters ist Bereich der ausgebildeten Mitarbeiter wie Wellnesstherapeuten und staatlich geprüften Kosmetiker.

Was bedeutet Thalasso?

Das Wort ist griechischen Ursprungs und bedeutet „Meer“. In der Thalasso-Therapie macht man sich die natürlichen Kräfte zunutze. Bei den Anwendungen kommen Produkte aus dem Meer zum Einsatz, dazu gehören Meerwasser, Salz, Algen und Meeresschlamm. Alle sind reich an wichtigen Spurenelementen, Vitaminen, Proteinen, Mineralstoffen und Aminosäuren. Aber auch das gesunde Nordseeklima und lange Aufenthalte im Freien wie Spaziergänge in der Brandungszone oder sportliche Betätigung im gesunden Reizklima. Thalasso-Therapien pflegen die Haut, unterstützen die Entschlackung und steigern das allgemeine Wohlbefinden.

Diese Philosophie leben wir im BadeWerk seit vielen, vielen Jahren! Bei allen Wellness-Anwendungen und medizinischen Behandlungen kommen unsere örtlichen Heilmittel wie Nordseeluft, Meerwasser und der originale, 400 Jahre alte Neuharlingersieler Naturschlick zum Einsatz.
Ich hoffe, dass ich mit dem „Blick hinter die Kulissen“, unser BadeWerk in Neuharlingersiel näher bringen konnte und würde mich sehr darüber freuen, wenn sie sich das BadeWerk gönnen!

Mit herzlichen Grüßen
Ihr Team vom Thalasso-Zentrum BadeWerk

Projekt „Makroplastik Nordsee“

Neuharlingersiel ist Auswurfort beim Projekt „Makroplastik Nordsee“
Neuharlingersiel ist Auswurfort beim Projekt „Makroplastik Nordsee“
Neuharlingersiel ist Auswurfort beim Projekt „Makroplastik Nordsee“

Neuharlingersiel ist Auswurfort beim Projekt „Makroplastik Nordsee“

Die Universität Oldenburg hat mit „Makroplastik Nordsee“ ein Projekt ins Leben gerufen, das bei der Vermeidung von Plastikmüll in der südlichen Nordsee behilflich sein soll. Das 14-köpfige Forscherteam meint damit den sichtbaren Plastikmüll mit einer Größe ab fünf Millimetern. Ziel ist es, das Verteilungsmuster des Plastikmülls an den Küsten sowie den Inseln zu erkennen, um eine Identifizierung der Verursacher zu ermöglichen und letztendlich Vermeidungsstrategien zu erarbeiten. Die Laufzeit des Projekts ist von 2016 bis 2020 festgeschrieben. Gefördert wird es mit 1,4 Millionen Euro durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur.

Wie geht das? Die Doktorandin Rosanna Schöneich-Argent erklärte uns, dass in verschiedenen Auswurfphasen sogenannte Drifter auf die Reise geschickt werden. Drifter sind nichts Anderes als unbehandelte Holztäfelchen aus Fichtenholz. Sie haben die Abmessung von acht mal zehn Zentimetern und es gibt zwei verschiedene Dicken. Zum einen zwei Zentimeter (100 Gramm Eigengewicht) zum anderen vier Zentimeter Dicke (200 Gramm Eigengewicht). Die Drifter sind fortlaufend nummeriert und mit dem Text „Helfen Sie mit, die Verbreitung von Meeresmüll zu erfassen. Bitte melden Sie die Nummer und den Fundort dieses Drifters an die Uni Oldenburg unter www.macroplastics.de“ in deutscher und englischer Sprache bedruckt. Insgesamt werden in mehreren Auswurfphasen mehr als 70.000 der Drifter zu Wasser gelassen.

Bereits im Herbst 2016 wurden 4800 Drifter an verschiedenen Standorten ausgeworfen. Ca. 60% (!) der ausgeworfenen Drifter wurden gemeldet. Bei einem ähnlichen Projekt auf Hawaii lag die Meldequote bei ca. 20% und somit wurden alle Erwartungen vom Forschungsteams des Projektes „Makroplastik in der südlichen Nordsee – Quellen, Senken und Vermeidungsstrategien“ übertroffen.

Am 10. März 2017 fand ein Drifterauswurf im Thalasso-Nordseeheilbad Neuharlingersiel statt. Zusammen mit der Praktikantin Patricia Gierga warf die Doktorandin Rosanna Schöneich-Argent 800 Drifter in die Fährrinne an der Mole am Hafen West. Mit dem ablaufenden Wasser fanden die Holztäfelchen so ihren Weg in die Nordsee.
Finder eines Drifters werden gebeten, den Fund zu melden. Gemeldet werden kann der Fundort online unter der www.macroplastics.de oder per Smartphone mit der speziellen BeachExplorer-App, welche im Google-Playstore bzw. dem App-Store und Microsoft-Store zur Verfügung gestellt wird.

Sehen Sie HIER, wo bereits Drifter gefunden und gemeldet wurden.

Das UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer

UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer
UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer
UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer

Das UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer

Das UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer liegt direkt vor unserer Haustür und lockt jährlich tausende von Gäste an die ostfriesische Nordseeküste.

Bereits im Jahr 1986 wurde das Wattenmeer zum Nationalpark geadelt und erlangte neun Jahre später von der UNESCO den Titel zum Biosphärenreservat. 2009 war es dann endlich soweit: Die UNESCO adelte das deutsch-niederländisches Wattenmeer zum Weltnaturerbe.

Die niedersächsische Wattenmeerlandschaft erstreckt sich vom Dollart (Niederlande) bis zur Elbmündung bei Cuxhaven und erfasst etwa 345800 ha Fläche. Ganze 40% davon ist Watt.
Aber was ist es, was das Wattenmeer so besonders macht? Ist es nur diese eigenartige grau/braune Substanz auf dem Boden? Mit voller Inbrunst können wir sagen: „Nein!“

Das Wattenmeer macht so viel mehr aus, als nur der Schlick. Über Priele, Sandbänke, Salzwiesen und Dünen – nicht nur am Land, sondern auch aus der Luft zeigt die Landschaft ihre facettenreichen Farben und außergewöhnliche Pracht.

Und nicht nur die Farben und Beschaffenheiten sind es, was das Wattenmeer auszeichnet. Auch die faszinierende Flora und Fauna beeindruckt die Besucher. Mit den ca. 4000 Tier- und Pflanzenarten bildet das niedersächsische Wattenmeer ein sehr wichtiges Ökosystem und ist somit von hoher Bedeutung für unsere ansässigen Fischer, die hier die sogenannte Nordseegarnele fangen. Beim Fischen gibt es schon die nächste Besonderheit: Die Fischer können nicht einfach ins Wattenmeer hinaus fahren, wie es ihnen am besten passt. Nein, Ebbe und Flut sind wesentlicher Bestandteil im Arbeitsleben eines Fischers an der Nordseeküste. Alle sechs Stunden ist das Wasser da und fließt wieder ab.

Diese Tatsache macht auch Ihren Nordsee-Urlaub zu einem besonderen Erlebnis. Genießen Sie die frische Meeresbrise in einem Strandkorb im feinen Sandstrand nur ein paar Schritte von der Nordsee entfernt. Und sollte das Wasser mal nicht da sein, eignet sich diese Zeit perfekt um bei einer Wattwanderung mit dem Biologen und Nationalparkführer Bernd Koopmann zu machen.

Groß und Klein erkunden bei einer ca. 1 ½ stündigen Wattwanderung die faszinierende Landschaft und werden auf Schnecken, Muscheln und Wattwürmer stoßen. Wer es ein bisschen anspruchsvoller mag begibt sich auf die 2 ½ stündige Forschungsreise ins Watt zum großen Priel. Mit Wattschuhen oder festsitzenden Gummistiefeln werden Sie sich durch das Schlickwatt begeben und die Kraft des unscheinbaren Priels kennenlernen.

Wenn Sie anschließend noch nicht genug haben vom Schlick, können Sie sich im BadeWerk mit dem original Neuharlingersieler Naturschlick bei verschiedensten Anwendungen verwöhnen lassen. Oder nehmen Sie eine Portion Naturschlick mit nach Hause. So können Sie sich nach Ihrem Urlaub verwöhnen.

Weitere Informationen finden Sie hier:
•    Weltnaturerbe Wattenmeer
•    Wattwanderungen
•    Schlick-Anwendungen im BadeWerk

Regatta der Krabbenkutter in Neuharlingersiel

Regatta der Krabbenkutter in Neuharlingersiel
Regatta der Krabbenkutter in Neuharlingersiel
Während der Regatta liefern sich die Kutter spannende Rennen

Regatta der Krabbenkutter in Neuharlingersiel

Die traditionelle Kutterregatta gehört jeden Sommer fest zum Veranstaltungsprogramm des Thalasso-Nordseeheilbad Neuharlingersiel. Anlässlich ihres 50. Jubiläums wurde die Regatta vom 22. Juli 2016 bis zum 24. Juli 2016 ganz groß gefeiert. Ein zusätzlicher Kutterkorso bot am 23. Juli vielen Besuchern des Festes die Möglichkeit auf einem Fischkutter mitzufahren.

Trotz des attraktiven Rahmenprogramms stehen die Kapitäne mit Ihren Fischkuttern im Mittelpunkt der Veranstaltung. Beim Kampf um das „Blaue Band“ von Neuharlingersiel fahren die Kapitäne um die besten Zeiten. Sie putzen ihre Kutter so richtig heraus und schmücken sie mit viel Liebe sehr festlich. Schließlich wird auch das Aussehen der Kutter bewertet. Auch während der Regattafahrten haben die Besucher die Möglichkeit auf ihrem Lieblingskutter mitzufahren. Während der Fischkutter mit seiner gesamten Kraft durch die Wellen der Nordsee pflügt, fiebern die Gäste mit dem Kapitän dem erhofften Sieg entgegen. Das ist ein Spaß für die ganze Familie!

Aber wo hat die Regatta der Krabbenkutter ihren Ursprung?

Wir gehen zurück in das Jahr 1965, das Jahr der ersten Kutterregatta in Neuharlingersiel. Erstmalig fand im Gebiet zwischen Elbe und Ems eine Regatta der Krabbenkutter statt. Bei schönstem Sommerwetter und günstigen Tideverhältnissen fand ein Spektakel statt, das es so noch nicht in den Nordseehäfen gegeben hat. 16 malerisch geschmückte Schiffe, alle aus Neuharlingersiel, waren am Start und erwarteten ihre Chance, die erste Regatta, diese so wichtige Premiere gewinnen zu dürfen. Es ging nicht nur um den Sieg der Regatta, es ging um sehr viel mehr.

Die Neuharlingersieler Kutterfischer repräsentierten an diesem Tag vor der Öffentlichkeit die Gesamtheit ihrer rund 500 Berufskollegen. Dr. Johannssen, Geschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Fischindustrie, wies bereits im Jahre 1965 darauf hin, dass der Sinn der Regatta sei, eine schöne, alte Tradition wiederaufleben zu lassen und zeitgleich auf den harten und risikorechen Beruf des Fischers hinzuweisen.

Das Wort „Regatta“ ist eine allgemeine Bezeichnung für eine Bootswettfahrt. Eine alte Tradition von Wettfahrten, die sich teilweise über tausende von Kilometern erstreckten und ihren Ursprung in Venedig hat, wurde in Neuharlingersiel wieder auf den Plan gerufen. Ganz nebenbei wurde damals schon die Werbewirksamkeit eines solchen Spektakels entdeckt. Eigentlich sollten die Regatten Werbung für die Krabbenfischerei sein, nebenbei waren sie aber auch eine ganz besondere Attraktion für den Tourismus, damals Fremdenverkehr genannt.

Die Regatta wurde von den nachfolgenden drei Veranstaltern organisiert: Der Fischerverein Neuharlingersiel, der Kurverein Neuharlingersiel sowie der Bundesverband der deutschen Fischindustrie. Alle drei waren sich von vornherein darüber im Klaren, dass diese erste Regatta 1965 in Neuharlingersiel als Experiment anzusehen ist. Es gab keine Erfahrungen, ob die erhoffte Werbewirksamkeit eintrifft oder nicht. Scheitert das Pilotprojekt oder bildet es die Basis für eine auf Jahre erfolgreiche Attraktion für Einheimische und Gäste?

Bei der ersten Kutterregatta säumten Hunderte von Schaulustigen die Start- und Ziellinie der Regatta, die Hafenausfahrt. Am 15.08.1965, kurz nach 13:00 Uhr war es endlich soweit, der Startschuss schickte die erste Kutter-Gruppe auf die Reise. Die Kutter fuhren im Fahrwasser in Richtung Spiekeroog. Als Wendepunkt lag damals der Seenotkreuzer „Ulrich Steffens“ im Wattenmeer vor Anker. Die Besatzung der „Ulrich Steffens“ teilte dem Hafen per Funk die Stände des Regattafeldes mit. Vom „Tower“ des Rettungsbootshauses in Neuharlingersiel wurden die Zuschauer vom Radio-Reporter Ewald Christophers laufend informiert.

Sieger in der Gesamtwertung der ersten Regatta im Jahre 1965 wurde der Kapitän Bernhard Ricklefs mit seinem Kutter „Johanne“. In den Einzelbewertungen Farbanstrich, Ausschmückung sowie Geschwindigkeit belegte Kapitän Ricklefs in der Gruppe vier den ersten Platz.

Die erste Kutterregatta fand in der Bevölkerung Anklang und somit sollte im Jahr 1966 die zweite Regatta veranstaltet werden. Es sei an dieser Stelle nochmals darauf hingewiesen, dass es sich bei der Kutterregatta vom Grundgedanken her um eine reine Werbeveranstaltung für die Deutsche Fischerei handelte.

1966 war die Veranstaltung dann schon um einiges spektakulärer. Gegen ein Entgelt in Höhe von 2 DM pro Person war es möglich, auf den Kuttern mitzufahren. Der Andrang war so groß, dass einige Kutter außer Konkurrenz mitfuhren, um die über 1000 Interessenten an dem Vergnügen teilhaben lassen zu können. Die „Nordseebad Spiekeroog GmbH“ ließ zwei Fahrgastschiffe in unmittelbarer Nähe der Wendemarke, in 1966 bereits eine Leuchtboje, vor Anker gehen. Somit hatten auch die Inselgäste eine hervorragende Möglichkeit die Kutterregatta live mit zu verfolgen.

Die Presse beschrieb Neuharlingersiel scherzhaft als „Venedig des Nordens“ und die zweite Kutterregatta in Neuharlingersiel übertraf alle Erwartungen. Rund 3000 Zuschauer verfolgten interessiert den Verlauf der Regatta. Gesamtsieger der zweiten Regatta war wie im Vorjahr der Kapitän Bernhard Ricklefs mit seinem Kutter „Johanne“.

Die damaligen Veranstalter, der Kurverein und der Fischerverein Neuharlingersiel, zeigten sich mit dem Verlauf der 2. Kutterregatta äußerst zufrieden. Die Höhe der Besucherzahl übertraf alle Erwartungen und so zog man in Erwägung, im Jahr 1967 auch Kutter aus den Nachbarhäfen einzuladen.

Im Laufe der Jahre ist die Regatta zu einem wahren Publikumsmagneten herangewachsen und was als kleine Werbeveranstaltung ins Leben gerufen wurde, entwickelte sich zu einem richtigen Event.

Camping in Ostfriesland an der Nordsee

Camping in Ostfriesland an der Nordsee
Camping in Ostfriesland an der Nordsee
Camping in Ostfriesland an der Nordsee

Camping in Ostfriesland an der Nordsee

Beim Camping in Ostfriesland die Nordsee und das Wattenmeer direkt vor der Haustür haben? Erholung pur! Unser Nordsee-Campingplatz bietet viele tolle Highlights für Ihren Camping-Urlaub in Ostfriesland. Lassen Sie vom Deich aus den Blick über die Weiten der Nordsee schweifen und sich die frische Brise um „Camping in Ostfriesland an der Nordsee“ weiterlesen

Die Helling in Neuharlingersiel

Ein Kutter auf der Helling in Neuharlingersiel
Ein Kutter auf der Helling in Neuharlingersiel
Ein Kutter auf der Helling in Neuharlingersiel

Die Helling in Neuharlingersiel

Für viele Besucher ist sie unscheinbar und andere sehen sie zwar, aber wissen nicht so recht um was es sich eigentlich handelt. Gemeint ist die Helling am Westhafen in Neuharlingersiel. Bereits seit 1908 verfügt der Kutterhafen von Neuharlingersiel über eine Helling. Im Mai 2015 wurde die neue Helling offiziell eingeweiht. Bei dieser bereits dritten Anlage handelt es sich um eine moderne Slipanlage für die Fischkutter, die die aktuellen Standards erfüllt. Sie löste ihren Vorgänger ab, der im Rahmen der Hafenumgestaltung (1958-1962) an selber Stelle gebaut wurde. Die erste der drei Hellinganlagen befand sich nördlich des jetzigen Insel-Cafés, also auf dem heutigen Parkplatz am Westanleger.

In dem Windenschuppen am oberen Ende der Rampe befindet sich eine elektrisch angetriebene Seilwinde. Diese zieht den Slipwagen, auf dem der Kutter fixiert ist, auf Schienen die Rampe der Helling hinauf. Jetzt hat die Crew die Möglichkeit, ihren Kutter zu warten und Instandsetzungsarbeiten durchzuführen. Besonders wichtig sind die Farbarbeiten an den Fischkuttern, weil Sie im täglichen Einsatz den harten Bedingungen der Nordsee ausgesetzt sind.

Für die Fischer ist die Helling von großer Bedeutung, denn schließlich trägt sie zum Erhalt und der Verbesserung der Infrastruktur für die Fischerei bei. Der Kutterhafen, auch liebevoll „mooi´n Stuuv“ (die gute Stube)“ genannt, ist das Herzstück von Neuharlingersiel. Alles dreht sich um den Hafen und eine aktive Fischerei gehört dazu.

Der Hafen und der Tourismus bilden eine Einheit. Es wird alles unternommen um eine aktive Kutterflotte und auch die Küstenfischerei insgesamt zu erhalten. Mit vereinten Kräften tragen dazu im Wesentlichen der „Hafenzweckverband Neuharlingersiel“ sowie die „Hafenfreunde – Weil wir unseren Fischereihafen lieben“ bei. So auch bei dem Neubau der Helling. Als Bauherr engagierte sich der Hafenzweckverband und übergab den Betrieb der Helling am 29. Mai 2015 an den Fischerverein.

Weitere Informationen über den Kutterhafen in Neuharlingersiel finden Sie auf den folgenden Seiten:

Gesundheitsurlaub an der Nordsee

Gesundheits-Urlaub an der Nordsee - Ruheraum im Thalasso-Zentrum BadeWerk Neuharlingersiel
Gesundheits-Urlaub an der Nordsee - Ruheraum im Thalasso-Zentrum BadeWerk Neuharlingersiel
Gesundheits-Urlaub an der Nordsee - Ruheraum im Thalasso-Zentrum BadeWerk Neuharlingersiel

Gesundheitsurlaub an der Nordsee

Gesundheitsurlaub, das ist Urlaub für die Gesundheit. Doch ab wann ist ein Urlaub eigentlich Gesundheitsurlaub? Jeder freut sich auf die schönste Zeit im Jahr, den Urlaub. Endlich ausschlafen und den ganzen Tag das tun, was Freude bereitet, ob alleine, mit dem Partner oder der ganzen Familie. Wir alle sehnen uns nach dieser Zeit, um Abstand vom Alltag zu gewinnen, fernab der beruflichen und privaten Verpflichtungen. Jetzt muss es schnell gehen, die Koffer sind gepackt- das Ziel steht fest, es geht an die Nordsee. Viele Menschen haben den Wunsch, im Urlaub aktiv zu sein, doch welches ist das richtige Maß?

Wie gestalte ich meinen Gesundheitsurlaub?

Genügt es, den ausgedehnten Spaziergang über den Deich zu machen oder schwinge ich mich am Nachmittag noch auf das Fahrrad und erkunde Ostfriesland? Schließe ich mich in meiner Urlaubswoche nur zwei Mal der Nordic-Walking Truppe an oder nutze ich jeden Tag für den Sport? Welcher Kurs ist für mich sinnvoll und welche Einzelanwendungen sind für mich die richtigen? Eine pauschale Antwort auf diese Fragen gibt es nicht, die Angebote sind so vielfältig wie die Interessen des Einzelnen. Einen guten Anfang macht man jedoch mit Programmen, die sowohl aktive als auch passive Elemente beinhalten. So sollte nach zwei aktiven Tagen rund um den Deich auch mal ein entspannter Tag in der Sauna folgen, Anwendungen im Wellnessbereich komplettieren diesen Ansatz und lassen einen abends müde und zufrieden ins hoffentlich bequeme Bett in der Ferienwohnung fallen.

Bis zu 80% Zuschuss von der Krankenkasse

Neben diesen individuellen Angeboten gibt es auch Programme, die von den Krankenkassen unterstützt werden, beispielsweise die ambulante Vorsorgekur. Bei einem dreiwöchigen Aufenthalt erfährt man nach dem Gespräch mit dem ortsansässigen Kurarzt ein vielfältiges Programm von Anwendungen, die vom Fachpersonal im BadeWerk Neuharlingersiel ausgeführt werden. Bewegungsbäder, Massagen und Packungen mit Naturschlick helfen dabei, gesund zu sein und gesund zu werden. Je nach Kostenträger erhalten Sie sogar einen Zuschuss für Ihre Unterbringung im Ort. Für kürzere Aufenthalte bieten sich Kompaktkurse an, die beispielsweise in einer Woche ganz intensiv die Nordic-Walking Technik schulen – der Spaß in der Gruppe ist dabei garantiert. Auch hier unterstützen die Kassen und übernehmen sogar bis zu 80 Prozent der Kursgebühren. Darüber hinaus kann eine Vorordnung vom Hausarzt an den Urlaubsort mitgebracht und eingelöst werden.

Thalasso-Nordseeheilbad Neuharlingersiel